Kulturdimensionen für Pflegefachkräfte

Training

Cultural dimension of international Skills in Nursing

detailed-planet-earthDie Not in Abteilungen in denen Mitarbeiter mit internationalen Gästen ist groß. Oft lässt sich das Pflegefachpersonal dazu verleiten, gewohntes einfach zu adaptieren. In den meisten Fällen wird dann einfach eine bestehende nationale bzw. landesbezogene Verhaltensweisen auf das internationales Niveau angepasst.

Dies ist einer der ungünstigsten Ansätze für den Umgang mit internationalen Gästen in pflegerischen oder medizinischen Einrichtungen. Natürlich gilt als Ziel allen Handelns einem Clienten ausreichend zu bedienen, zu betreuen und eben auch psychologisch zu stabilisieren. Deshalb ist die Beschäftigung mit internationalen Kultur-Dimensionen ein wichtiger Ansatz, der leider oftmals unterschätzt werden. Neben den Kultur-Dimensionen aber auch plötzliche, neue bisher nie gekannte Wechselwirkungen auf.

Eine Arbeitskreis des Expert Panel for Global Nursing and Health of the American Academy of Nursing, hat zusammen mit dem Transcultural Nursing Society,
ein standards for cultural competence in nursing practice entwickelt.

Es war nötig ein gemeinsamen Referenzrahmen zu erstellen um den Krankenschwestern rund um die Welt ein universelles Werkzeug in die Hand zu geben welches ihnen in jedem Bereich der clinical practice, research, education, and administration und speziell für nurses welche direct in patient care eingebunden sind einen verlässlichen Handlungsrahmen für menschen aus fremden Kulturen sicherzustellen.

Die 12 Standards sind festgelegt in den Bereichen:

Standard 1. Social Justice
Standard 2. Critical Reflection
Standard 3. Knowledge of Cultures
Standard 4. Culturally Competent Practice
Standard 5. Cultural Competence in HealthCare Systems and Organizations
Standard 6. Patient Advocacy and Empowerment
Standard 7. Multicultural Workforce
Standard 8. Education and Training in Culturally Competent Care
Standard 9. Cross Cultural Communication
Standard 10. Cross Cultural Leadership
Standard 11. Policy Development
Standard 12. Evidence-Based Practice and Research

For each standard, a definition, supporting rationale, and numerous suggestions for implementation are provided. A glossary of terms is includet. All of the standards based on the concepts of social justice and human rights, as predefined by the United Nations and the International Council of Nurses.

These concepts are manifested at a systems or governmental level by political, economic, and social policies that exhibit impartiality and objectivity.

Der Standard wurde inzwischen in über 50 internationalen Dokumente übersetzt und ist Grundlage für die Ausbildung in Kultur-Dimensionen für alle Teilnehmer an den Kursen. Der Kurs gilt für die cultural competence by nursing and health care organizations worldwide. Alle Inhalte der Standards und der Ausbildung sind also beinahe weltweit anerkannt und können global eingesetzt werden.

The Dokument of the Standard can be downloadet here

Durch die Internationalisierung von Kliniken und Pflegeeinrichtungen entstehen zwischen den Menschen Wechselwirkungen die die Zusammenarbeit oder den friktionsfreien Ablauf einer Pflegemaßnahme beeinträchtigen können, was erhebliche Mehrkosten verursacht. Diese bei internationalem Kontext entstehenden kybernetischen Wechselwirkungen, nennt man Rückkoppelungen. Weitere neue auftretende und zwingend zu kontrollierende Handlungsräume entstehen im Bereich der Kultur der internationalen Clienten selbst, der Handlungsrahmen, der Verantwortungs-Kultur der Einrichtung, der Führungsstile, der Logistik und vielen andere Unternehmensbereichen einer pflegerischen Einrichtung.

Zusammenfassend zeichnen sich die Bereiche einer internationalen Ausrichtung einer pflegerischen Einrichtung durch drei Handlungsfelder aus:

  1. Die Sicherstellung der strategischen Flexibilität
  2. Management von Rückkopplungen
  3. Die Standardisierung im Zugzwang zur Differenzierung

 

Dieses Seminar ist nur auf ein Ziel ausgerichtet. Am Ende muss der Kandidat mit einer fremden Kultur, eventuell auch in einem für ihn fremden Land umgehen können. Sie müssen wissen wie Sie als Pflegefachkraft einen Klienten nicht nur verstehen und pflegen können, sondern wie Sie eine Resonanz herstellen oder zu einer Zusammenarbeit leiten können.

Dabei werden Sie lernen müssen besonders die übergreifenden Effekte von Kulturen im Auge zu behalten. Das erlernte entscheidet letztlich über einen Erfolg bei der Umsetzung von Maßnahmen an internationalen Gästen. Was sind die Inhalte des Seminares:

 

  • Einführung in das internationale Kulturen
  • Ausgewählte Definition Ansätze
  • Was sind die Probleme bei einer fremden Kultur?
  • Globalisierung und ihre Auswirkung auf die Einrichtungen
  • Strategisches und operativer Umgang mit Kultur
  • Was sind bei internationaler Ausrichtung die wichtigen Kompetenzen?
  • Wie wird ein internationaler Verhaltensrahmen aufgebaut?
  • Der Anfang – mit Fremden zusammen zu arbeiten
  • Instrumente beim Umgang mit internationaler Kultur
  • Was ist Kultur
  • Kulturdimensionen
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Krisensituationen
  • Herausforderungen an internationale Teams
  • Servant Leadership
  • Grundsätzliche Bedingungen bei Kultur Mediation
  • Erscheinung und Wahrnehmung
  • Globale Fehler
  • Maßnahmen Anpassungen
  • Die drei Qualitätsdimensionen von Maßnahmen
  • Kulturkompetenzen finden
  • Neuro-Forschung
  • Des richtigen Ansatzwegs beim internationalen Patienten
  • Maßnahmen der Einrichtungen in Bezug auf Kultur
  • Physical Facilities People
  • der internationale Mitarbeiter
  • Prozesse der internationalen Anpassung
  • Internationales Branding der Einrichtungen
  • Klienten-Bedürfnis-Analyse
  • Universal Truth
  • Internationales Maßnahmenkatalog
  • Coaching Skills
  • Kommunikation und praktischer Umgang
  • Orchestrierung – Tools
  • Management und Strategien der Einrichtungen
  • Case Studies
  • Der „Global Pampering Plan“
  • Landes-Kulturen Plan
  • Checkliste Kulturen -Plan
  • How To – Analyse von Ländern
  • Grundlagen der Kulturforschung
  • Die Module der Informationsbeschaffung in der Kulturforschung
  • Quellen für die internationale Kulturforschung
  • Checklisten: Voraussetzungen der Internationalisierung
  • Stufenmodell Internationalisierung – Studie
  • Checkliste Evaluierung der Voraussetzungen

Wir stellen Ihnen folgende Materialien zur Verfügung:

ein umfangreiches Script, Printout, eine Linkliste, um direkt zur Quelle zu klicken, einige Checklisten sowie Anleitungen und Adressquellen bereit. Am besten einen USB Stick mitbringen.

Form Training
Dauer Das Regelseminar dauert 24 Unterrichtstage Tage
jeder Unterrichtstag besteht aus 4 Lehreinheiten a 45 Minuten.Die Tage sind verteilt über ein Zeitraum von drei Monaten um genügend Zeit für Hausarbeit und Gruppenarbeit zu gewähren
Ort Wunsch-Ort, Tübingen/Augsburg/München/Frankfurt
Nächste Termine Regelseminar: Auf Anfrage / Tübingen
Regelseminar: Auf Anfrage / Augsburg
Regelseminar: Auf Anfrage / München
Größe Ab 12 Teilnehmer
Kosten
  • informations-Event (1,5 Stunden) Kostenlos
  • Ausbildung 4990 Euro
  • Stipendien auf Anfrage für Drittstaaten-Teilnehmer

Gruppenpreise und Inhouse auf Anfrage

Kontakt

Coachinare

  1. Servant Marketing - Die Zukunft des Marketings
  2. Marketing Basis-Seminar - Für Einsteiger und Auffrischer. Mehr ...
  3. Das Marketing Rad - Situationsanalyse Ihrer Marketing-Aktivitäten. Mehr ...
  4. Internationales Marketing - Herausforderung Internationalisierung. Mehr...
  5. Kunden verstehen - Die Typologien und situativen Ansätze
  6. Neuro Marketing - Wie tickt der Käufer in der Kaufsituation
  7. Neuro Pricing - Preisfindung im Zeitalter des neuen Kunden
  8. Online - Marketing - Grundlagen und Überblick. Mehr...
  9. Online - Marketing - Aufbaukurs für Profis. Mehr...
  10. Online - Strategien 1 - Das Newsletter Konzept - die Königsdisziplin. Mehr...
  11. Online - Strategien 2 - Social Media mit Kompetenz. Mehr...
  12. Strategisches Marketing - An die Grenzen gehen
  13. Empfehlungs-Marketing - So gut sollten Sie sein. Mehr ...
  14. Marketing Boot Camp - Nichts für Weichlinge. Mehr